Beratungstermin

Beratungstermin vereinbaren

Jetzt anrufen oder Kontaktformular abschicken und einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin vereinbaren

 +49 (0) 7223 94 73-0

 Zum Kontaktformular

Wie riskant sind Fahrstuhlkabinen während der Pandemie?

Tipps zum Schutz vor Coronaviren

Noch immer dominiert die Corona-Pandemie den gesellschaftlichen Alltag und kleine, schlecht oder überhaupt nicht belüftete Räume gelten als besonders gefährlich für eine Ansteckung mit dem neuartigen Virus. Leider passt diese Beschreibung unter anderem exakt auf Fahrstuhlkabinen. In hohen Gebäuden sind vor allem ältere oder beeinträchtigte Menschen alternativlos auf die Nutzung von Aufzügen angewiesen. Um dennoch bestmöglich vor einer möglichen Infektion geschützt zu bleiben, haben wir ein paar Tipps gesammelt.

Fahren Sie möglichst alleine im Fahrstuhl

Der Mindestabstand kann in der Fahrzeugkabine in der Regel nicht eingehalten werden. Entsprechend empfiehlt sich die Fahrt mit so wenigen Personen wie möglich, idealerweise alleine. Bei besetzter Kabine sollte man besser nicht zusteigen und den nächsten Halt nutzen. Tipp: Auch wenn Sie sich alleine in der Fahrstuhlkabine befinden, sollten Sie die Mund-Nasen-Schutzmaske aufbehalten. Virenbelastete Aerosole bleiben in schlecht belüfteten oder unbelüfteten Räumen lange aktiv und können noch nach Minuten für eine Ansteckung sorgen.

Vermeiden Sie das direkte Anfassen von Bedienelementen oder Handläufen

Fassen Sie die Bedienelemente sofern möglich nur mit geschützten Händen an. Ein Taschentuch oder der Zipfel des Ärmels als Schutz reichen schon aus, um die Virenlast zu reduzieren. Handläufe, Wände und Türen sollten bestenfalls gar nicht angefasst werden. Tipp: Fassen Sie sich während und nach der Nutzung des Fahrstuhls nicht an die Augen oder in das Gesicht und waschen bzw. desinfizieren Sie sich die Hände schnellstmöglich nach dem Aussteigen.

Allgemeine Hygieneregeln beachten

Lässt sich ein Niesen oder Husten im Aufzug nicht vermeiden, nutzen Sie unbedingt die Armbeuge als Schutz vor Mund und Nase. Stellen Sie darüber hinaus auch keine Gegenstände auf den Fahrstuhlboden, da sich hier eine Vielzahl an Keimen und Erregern befinden können, die Sie dann großflächig mit in die Wohnung tragen. Mit diesen einfachen, aber wirkungsvollen Tipps sind Sie auch in Fahrstuhlkabinen bestmöglich vor Ansteckungen geschützt.

Hersteller von Fahrstuhltableaus und Aufzugstasten haben bereits vor der Corona-Pandemie mit der Entwicklung von kontaktlosen Lösungen begonnen. Sobald diese innovativen Fahrstuhltasten zur Verfügung stehen, finden Sie entsprechende Informationen in unseren News.

 

Wie riskant sind Fahrstuhlkabinen während der Pandemie?

© nkeskin - iStock


Zurück